Mitarbeiter_in für die Programmgestaltung gesucht

Wir suchen ab April 2018 langfristig eine_n engagierte_n und erfahrene_n Kulturarbeiter_in für die Planung, Organisation und Umsetzung unseres regelmäßigen künstlerischen Programms.

Aufgaben

  • Umsetzung des geplanten künstlerischen Jahresprogramms 2018
  • Veranstaltungsbetreuung
  • Kommunikationsschnittstelle zu Künstler_innen und Besucher_innen, Zielgruppenarbeit und aktives Community Work
  • Administrative Tätigkeiten
  • Repräsentative Tätigkeiten
  • Inhaltliche Projektdokumentation
  • Konzeption, Terminkoordination und Betreuung künftiger Programmformate
  • Inhaltliche Antragserarbeitung in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung



Anforderungen

  • Bereitschaft, Veranstaltungen zu regelmäßigen Abendterminen (ca. 1-2 mal pro Woche) sowie an vereinzelten Wochenenden (ca. 1-2 mal pro Monat) selbstständig zu betreuen
  • Erfahrungen im Kulturmanagement und der Organisation von nicht-kommerziellen Kunstprojekten (unterschiedlicher künstlerischer Genres)
  • Erfahrung in der Umsetzung transkultureller, partizipativer Kunstformate
  • (Bereitschaft zur) Vernetzung in der Linzer Kunst- und Kulturszene
  • Interesse an selbstermächtigenden und kollaborativen Formen der Zusammenarbeit
  • Erfahrung im Bereich Budgetverwaltung und Bereitschaft, mit eingeschränkten finanziellen Mitteln zu arbeiten
  • Hohe kommunikative Fähigkeiten, Trouble-Shooting-Qualitäten, Hands-on-Mentalität
  • Identifikation mit den Vereinsinhalten von PANGEA



Wir bieten

  • Unbefristete Anstellung im Ausmaß von 10-15 Wochenstunden
  • Entgelt 11,70 Euro / h brutto
    (Bruttomonatslohn: 506,61 Euro bei 10 Wochenstunden bzw. 759,92 Euro bei 15 Wochenstunden)
    14 Gehälter, kein Kollektivvertrag anwendbar
  • Arbeitsbeginn ab April 2018
  • Arbeitsplatz: Linz

Bei Interesse an der ausgeschriebenen Position in einem kleinen, engagierten Team, bitten wir um eine Bewerbung (Lebenslauf und Motivationsschreiben) ausschließlich per Email an jobs@pangea.at bis zum 7.2.2018.
Bei gleicher fachlicher Qualifikation werden Angehörige marginalisierter Personengruppen bevorzugt.